Bergrestaurant Asenturm (1.024 m)

Der Ochsenkopf ist der zweithöchste Berg des Fichtelgebirges und im Winter bei Wanderern, Skilangläufern, Skifahrern und Skitourengehern ein sehr beliebtes Ziel. Da es in der Region seit einiger Zeit auch abends immer mehr Skitourengeher gibt, die auf den Ochsenkopf gehen und es hierbei zu gefährlichen Begegnungen mit Pistenraupen kommen kann, wurde seitens des Restaurantbetreibers eine gefahrlose Aufstiegsmöglichkeit geschaffen. Tourengeher dürfen nun jeden Mittwoch bis 22 Uhr über die Piste der Ochsenkopf-Nordabfahrt aufsteigen und abfahren.

Anfahrt:

Über die Bundesstraße 303 Richtung Bischofsgrün. Ausfahrt Weißenstadt / Bischofsgrün benutzen, die Straße bergab fahren und dann links zum großen Parkplatz der Talstation der Ochsenkopf-Bergbahn fahren.

Aufstieg:

Vom Parkplatz aus am linken oder rechten Rand über die Piste der Nordabfahrt aufsteigen. Am Ende der Piste liegt nach dem Schlusshang links oben das Bergrestaurant Asenturm.

Abfahrt:

Die Abfahrt erfolgt genauso wie der Aufstieg ausschließlich über die 2.300 m lange Nordabfahrt der Ochsenkopfpiste (längste Skiabfahrt Nordbayerns) zur Talstation.

Charakter:

Eine unkomplizierte und einfache Tour, die auch für Anfänger geeignet ist. Für den Aufstieg (368 Hm) sollte man etwa 50 Minuten einplanen.
Vor dem Bergrestaurant Asenturm
Vor dem Bergrestaurant Asenturm

Einkehren:

Wirt Martin Reichenberger lädt jeden Mittwoch zum „Tourengeher-Stammtisch“ auf das höchstgelegene Berggasthaus Frankens ein. Auf alle Tourengeher wartet eine reichhaltige Abendkarte (Stammtisch-Spezialität Currywurst mit Pommes!) und zünftige Musik mit einem Quetschn-Spieler.
Hütten-Icon Bergrestaurant Asenturm
www.asenturm.de
Öffnungszeiten: Mittwoch 18:00 bis 22:00 Uhr
Der erste Tourengeher Stammtisch in der Saison 2017/18 findet am Mittwoch den 10. Januar statt.

Karte:

Fritsch Wanderkarte Nr. 52, Naturpark Fichtelgebirge, 1:50.000

Hinweise:

Der Aufstieg und die Abfahrt über die Südabfahrt der Ochsenkopfpiste ist nach Betriebsschluss offiziell gesperrt!


Autor: Rainer Rahn / DAV Sektion Greiz Sitz Marktredwitz