Söll (1467 m)

Gut 10 Kilometer südlich von Kufstein entfernt liegt zwischen Wildem Kaiser und der Hohen Salve das größte Nachtskigebiet Tirols. Mittwoch bis Samstag von 18:30 - 22:00 Uhr werden dort die Pisten mit Flutlicht bis ins Tal beleuchtet. Diese Nachtpisten sind auf festgelegten Routen für Tourengeher die am Pistenrand aufsteigen bis zur Bergstation Hexen6er freigegeben.

Anfahrt:

Die A12 an der Ausfahrt Kufstein (Kufstein Süd) Richtung St. Johann verlassen und weiter bis nach Söll. In Söll nach dem kleinen Tunnel am Kreisverkehr die dritte Ausfahrt nehmen zur Gondelbahn-Talstation (Parkplatz für Tourengeher 4€).
Seit dem 1.12.2013 benötigt man nun auch für das kleine Autobahn-Teilstück von der Grenze bis zur Ausfahrt Kufstein Süd eine Vignette!

Aufstieg:

Vom Parkplatz der Gondelbahn-Talstation aus über die blaue Familienabfahrt Nr. 40 (Piste 40 Hochsöll Foisching) zur Stöcklalm. Wer möchte, kann hier nach rund 400 Hm schon in die Stöcklalm einkehren oder weiter das kleine Stück zur Gondelbergstation Hochsöll gehen. Ambitioniertere Tourengeher können weitere 350 Hm drauflegen und entlang der roten Abfahrt Nr. 45 bis zur Bergstation Hexen6er aufsteigen.
(Siehe Aufstiegsroute)

Abfahrt:

Die Abfahrt kann von Mittwoch bis Samstag von 18:30 - 22:00 Uhr über alle geöffneten Nachtskilaufpisten erfolgen.

Charakter:

Eine unkomplizierte Tour auf präparierten Pisten mit wahlweise 400 oder 742 Hm. Für den Aufstieg sollte man etwa 1,5 Std. bzw. für den längere Variante mindestens 2 Stunden einplanen.

Einkehren:

Die Wirte Christl und Sepp Ager haben ihre Stöcklalm an den 4 Nachtskilauftagen bis in den späten Abend hinein geöffnet. Warme Küche gibt es hier bis 21:30 Uhr.
Hütten-Icon Stöcklalm
www.stoecklalm.com
Öffnungszeiten:
Mittwoch - Samstag 22:00 Uhr
Ab 15.12.2017 Saisonstart

Video:

Karte:

DAV Alpenvereinskarte 34/1, Kitzbüheler Alpen West, 1:50.000

Hinweise:

Tourengehen am Pistenrand ist hier nur während der Betriebszeiten tagsüber von 8:30 - 16:00 Uhr und abends von Mi.- Sa. von 18:30 - 22:00 Uhr erlaubt. Die Nachtpisten sind bis zur Bergstation Hexen6er geöffnet. Außerhalb der Betriebszeiten sind die Pisten gesperrt und werden mit Seilwindenpistengeräten präpariert. Im unteren Bereich des Aufstiegs gibt es Gegenverkehr durch Rodler. Hier unbedingt am Rand bleiben, die Piste nur an einsehbaren Stellen queren und die Stirnlampe eingeschaltet lassen.